Click zum Vergrößern
MouseOver zum Vergrößern
Reiseliteratur
Reiseinfos
© visitcuba.de 2019/2020
Service
Transport
Reiseziele & Unterkünfte
Es sind zwar nur etwa hundert Kilometer Luftlinie, zweieinhalb Stunden mit dem Schnellboot oder ein „Hüpfer“ mit dem Flugzeug, die die Isla de la Juventud vom cubanischen Festland trennen, und dennoch gehen die Uhren auf „La Isla“, wie die Einheimischen die „Insel der Jugend“ kurz nennen, ganz anders. Während in Havanna die Zeit manchmal nur so flieht, hier, südlich des Golfs von Batabanó, scheint sie stillzustehen seit Jahren. Begriffe wie Hektik und Stress sind für die Insel-Bewohner Fremdwörter, für sie ist das Leben ein langer, ruhiger Fluss. Und mit genau dieser Einstellung stecken sie ihre Gäste für gewöhnlich auch im Handumdrehen an. Das, was man als Tourist auf der Insel rund um die Hauptstadt Nueva Gerona zu sehen bekommt, ist „allererste Sahne“. Die geschichtsträchtige Finca „El Abra“ etwa, auf der Nationalheld José Martí einige Wochen verbrachte, ehe er nach Spanien deportiert wurde. Oder das Regenwald- Dickicht des botanischen Gartens „La Jungla de Jones“, in dem allein 20 verschiedene Arten von Mango-Bäumen wachsen. Und nicht zuletzt die inzwischen als Museum fungierende Haftanstalt „Presidio Modelo“, die knapp 5000 Gefangene aufnehmen konnte, in der aufgrund ihrer Bauweise ein einziger Wärter in der Lage war, ganz alleine 930 Häftlinge zu beaufsichtigen, und deren berühmtester Insasse kein Geringerer als der spätere Máximo Líder Fidel Castro höchstpersönlich war. Ein besonders lohnenswertes Ziel ist die Isla de la Juventud für Naturliebhaber und Freizeit-Archäologen. Denn ganz im Süden nimmt das Naturschutzgebiet Ciénaga de Lanier mit mehr als 1200 Quadratkilometern über ein Drittel ihrer Fläche ein. In diesem zweitgrößten Sumpfgebiet Cubas leben nicht nur Schildkröten, Leguane, Krokodile und über 150 Vogelarten. Im äußersten Südosten findet man zudem die Cuevas de Punta del Este, in denen die bedeutendsten Höhlen-Malereien der Antillen aus der Zeit um 800 v. Chr. bestaunt werden können. Allerdings kann man die „Zona Sur“ (dt. „Süd-Zone“) nicht auf eigene Faust erkunden, sondern muss sich einem der Ecotur-Ausflüge anschließen. Nicht minder interessant ist der Insel-Süden für Tauchsportler, die an der der Punta del Este entgegengesetzten Punta Francés optimale Bedingungen vorfinden und mit dem „Colony“ außerdem ein Hotel, das speziell auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist.
Isla de la Juventud
London
Havanna
München
FAQ